Krautnudel – ganz schön aufwendig
507
post-template-default,single,single-post,postid-507,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_popup_menu_push_text_right,qode-theme-ver-17.0,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Krautnudel – ganz schön aufwendig

Krautnudel – ganz schön aufwendig

Um Krautnudel zu machen, benötigt man nur wenige Zutaten: Kraut, Mehl, Eier, Salz und Butter. Krautnudel schmecken im Herbst und Winter besonders lecker. Das Rezept stammt von meiner ungarischen Oma. Wobei der Begriff Rezept wohl etwas zu hoch gegriffen ist. Die Herstellung ist ebenso einfach wie die Zutatenliste, aber man benötigt für gute Krautnudeln Geduld.

Zutaten:

  • Einen Weißkohl
  • ca. 100g. Butter
  • 300 g Weizenmehl (am besten Semola-Weizen)
  • 3 Eier
  • Salz
  • zwei Esslöffel Öl
  • frisch gemahlener Pfeffer

Als erstes muss der Weißkohl gehobelt werden.

Aus Mehl, Eiern, den Eiern und einer Prise Salz einen Nudelteig kneten.

Den Weißkohl in einer Pfanne mit einem nicht unerheblichen Stück Butter andünsten und salzen.

Den Nudelteig dünn ausrollen. Geht mit einer Nudelmaschine am besten.

…und in kleine „Flecken” schneiden.

Der Weißkohl sollte eine eine sauerkraut-ähnliche Farbe annehmen.

Die frischen Nudel müssen nur etwa zwei Minuten kochen.

Nudel und Kraut in einer Auflaufform schichten

und servieren.